Hintergrundbild

Nachhaltigkeit

Das erste Nachhaltigkeitskonzept!

Als studentisches Hochschulprojekt ist uns der Zugang zu einer hochwertigen Bildung besonders wichtig. Aus diesem Grund möchten wir unseren Teammitgliedern über die deutschen Ländergrenzen hinaus einen internationalen Wissensaustausch in Bezug auf Nachhaltigkeit, Elektromobilität und regenerativen Energien ermöglichen.

 

Um dieses Ziel zu erreichen, werden wir zahlreiche Bildungseinrichtungen, die auf unserer Strecke liegen, anfahren, um so in einen Dialog mit anderen Mitmenschen zu treten. Darüber hinaus entsteht vor und während der Pionierfahrt ein Handbuch über „Nachhaltiges Reisen“, in dem der Fokus auf Tipps und Tricks zur Umsetzung liegt. Einige unserer Tipps werden schon vor Veröffentlichung des Buchs auf unserem Instagram Kanal veröffentlicht und auf unserer Reise ausprobiert. Welche Erfahrungen wir mit den Tipps gemacht haben, könnt ihr zu gegebener Zeit auch in unserem Reisetagebuch nachlesen. 

 

Damit unsere Erfahrungen und Erlebnisse von möglichst vielen Menschen mitverfolgt werden können, werden wir die gesamte Tour medial begleiten. Das Team kann nahezu in Echtzeit über ein GPS-Tracking und den regelmäßig veröffentlichten Reiseblog digital begleitet werden.

 

Warum überhaupt Nachhaltigkeit auf unserer Reise?

Wir möchten im Zyklus 2020-2022 unseren Fokus auf das Thema Nachhaltigkeit richten und versuchen, auf unserer Reise den Alltag möglichst nachhaltig zu gestalten und im Austausch mit anderen (Workshops) weiter mehr über das Thema lernen.

 

Statt der jahrelangen Tradition zu folgen und nach Australien zur World Solar Challenge zu fliegen, haben wir uns dieses Jahr dazu entschieden, möglichst autark durch 31 europäische Länder zu fahren. Damit möchten wir den Studierenden zum einen die Möglichkeit bieten, ihr umgebautes Fahrzeug zu testen und zum anderen aber all die Emissionen vermeiden, die mit der Reise nach Australien verbunden wären.

 

Mit der Reise durch Europa möchten wir außerdem beweisen, dass es vor allem in infrastrukturschwachen Regionen möglich ist, autark zu reisen. Zudem setzen wir auf der Fahrt täglich unsere im Rahmen einer Projektstudie selbst erstellten Nachhaltigkeitstipps um und sammeln Erfahrungen dazu, die wir dann in das Handbuch über nachhaltiges Reisen einfließen lassen. So versuchen wir möglichst authentisch im Handbuch aufzeigen, inwieweit Nachhaltigkeit im Reisealltag umsetzbar ist und wo die Grenzen sind.

 

Um euch einen kleinen Einblick vorab in unsere Nachhaltigkeitstipps zu geben, folgen hier ein paar Ausschnitte aus verschiedenen alltäglichen Bereichen.

 

Verpflegung

  • Lebensmittel aus dem Unverpackladen  

 

 

Wir haben unsere nicht verderblichen Lebensmittel vorab im Unverpacktladen gekauft. Die Plastikbehälter sind Teil eines Pfandsystems und werden nach der Benutzung wieder zurückgegeben. Damit sind wir für die ersten Wochen erstmal gut ausgestattet mit Nudeln, Haferflocken, Linsen und co., und das ganz ohne Plastikverschendung!

  • Einkauf regionaler und saisonaler Lebensmittel ohne Plastik

 

Auch beim Einkauf unserer frischen Lebensmittel achten wir darauf, dass diese der Saison entsprechen und aus der Region stammen. Statt Plastiktüten verwenden wir Obst- und Gemüsenetze, die nicht nur Plastik sparen, sondern auch viel robuster als herkömmliche Plastiktüten sind! Zusätzlich versuchen wir unser Obst und Gemüse auf Hofläden zu kaufen, um so auch die regionale Landwirtschaft zu unterstützen. 

  • Mehrweggeschirr statt Einweg

 

Für uns stand schon von Anfang an fest, dass wir auf der Reise auschschließlich Mehrweg Geschirr verwenden werden. Dank eines großzügigens Sponsorings von Petromax haben wir die Chance, die langlebigen und stabilen Teller und Tassen von Petromax zu verwenden. Diese eignen sich perfekt für unsere Reise, da sie sehr robust sind und so auch sicherlich dem Projekt noch sehr viele Jahre erhalten bleiben. 

 

Hygiene

  • Festes Shampoo, Duschgel, Deo und co.

 

Wir verwenden auf unserer Reise festes Shampoo und Duschgel sowie feste Seife und Deocreme. Dank eines Sponsorings von der Naturkostmetikmarke Rosenrot haben all unsere Teammitglieder die Chance, ihre Erfahrungen mit diesen Produkten zu sammeln. Auch einen nachhaltigen Sonnencreme-Stick werden wir ausprobieren! Wie die Umsetzung mit den festen Produkten beim Camping funktioniert, dokumentieren wir und bringen diese Erfahrungen mit ins Handbuch ein. 

Um uns aber schonmal optimal auf den Transport für die festen Seifenstücke vorzubereiten, verwenden wir Dosen und Seifensäckchen. Da wir ja so gut wie jeden Tag den Ort wechseln, ist der Transport von feuchten/nassen Dingen natürlich ein Thema, da wir das auslaufen der Produkte vermeiden wollen. Welche Lösung wir dazu gefunden haben, folgt im Handbuch!

  • Mundhygiene: Zahnputztabletten und Bambuszahnbürsten

 

Natürlich macht Nachhaltigkeit auch keinen Halt vor Mundhygiene. Aber auch bei diesem wichtigen Thema haben wir uns Alternativen überlegt, um Plastik zu sparen. Dazu haben wir im Unverpacktladen Zahnputztabletten und Zahnpasta aus dem Glas gekauft und verwenden zum Zähneputzen statt einer Plastikzahnbürste, Bambuszahnbürsten. 

 

Freizeit

  • E-Book Reader zum lesen

 

Um Platz zu sparen verwenden die Leseratten unter uns einen E-Book Reader auf der Reise. Dieser spart aber neben dem Platz auch noch einiges an Ressourcen ein, im Vergleich zu einem herkömmlichen, gedruckten Buch. Wir haben rechererchiert und in Erfahrung gebracht, dass sich die Verwendung eines E-Book Readers für Menschen, die mehr als elf Bücher pro Jahr lesen, aus ökologischer Sicht definitiv lohnt. Für diejenigen, die nur gelegentlich lesen, sollte nicht extra ein neues Gerät angeschafft werden. Dafür lohnt sich aber auch der Blick in Bibliotheken oder offene Bücherregale. 

  • DIY´s

 

Um uns die Zeit während dem Laden sinnvoll zu vertreiben, haben wir uns einige DIY´s überlegt. Folgendes werden wir selbst herstellen:

 

  • Deocreme

  • Waschmittel

  • Allzweckreiniger aus Natron

  • festes Spülmittel und Shampoo

  • Mückenspray

  • Zahnpasta

  • Lippenbalsam,...

 

Wann wir was hergestellt haben und wie gut das funktioniert hat, könnt ihr in unserem Tour-Tagebuch nachlesen. Seid gespannt!

 

Fahrzeug

  • Second-Life Batterie

 

Statt eine neue Batterie zu kaufen, machten wir uns auf die Suche nach einer gebrauchten Batterie in einem guten Zustand.